Sant Kirpal Singh

Über das Kirpal-Archiv ... Zweck & Ziele

Das Kirpal Archiv vertritt das Interesse am Leben und Werk Sant Kirpal Singhs und hat es sich zur Aufgabe gemacht, alles verfügbare Material zusammenzustellen, zu archivieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, unabhängig von Glauben, Religion oder anderer Institutionen. Es gliedert sich in die Bereiche:

  • Tonarchiv
  • Filmarchiv
  • Bildarchiv
  • Schriftenarchiv

Jeder der ebenfalls daran Interesse hat, kann mit uns Kontakt aufnehmen, um das Material zu kopieren und in unseren Bestand zu übernehmen, chronologisch und zeitlich einzugliedern. Die zeitweilige Überlassung von Material wird schnellstmöglich bearbeitet und eine sorgfältige Bearbeitung ohne das Originale Material zu schädigen wird zugesichert. Auf Wunsch wird die vertrauliche Handhabung selbstverständlich garantiert.

 

 

Unser Interesse besteht an Material, Informationen oder neuen Erkenntnissen ab Guru Nanak bis zu Baba Sawan Singh und Sant Kirpal Singh, da auch Sant Kirpal Singh in Seinen Texten zu den vorangegangenen Meistern Bezug nimmt. Die Stellung von mir und meinen Mitarbeitern ist eine völlig neutrale, gegenüber allen anderen aktiven Gruppen, die sich aus Ihrer Sicht in der Nachfolge oder in einer Verbindung zu Sant Kirpal Singh versteht, mit welchem Hintergrund auch immer. Dies ist unabhängig von der Auffassung, welche die eigenen Mitarbeiter vertreten. Daher steht das Archiv allen, insbesondere der Allgemeinheit zur Verfügung.  


The Kirpal-archiv stands for the interest of life and work of Sant Kirpal Singh. Our purpose is, to center all the material on one place, and make it avalaible for everybody. It is independent from the view of faith, religion or any other institution. The archive is divided in four parts.

  • Audio-library
  • Film-library
  • Picture-library
  • Scripture-library

The public who is looking after, please come in contact with us, to copy the material in order, to hand over your material as well as to receive ours. The aim is to bring all the sequences of events in chronological order in base of time and to integrate it in the archive.

 

If you send us material, we would be thankful and insure you, to handle it very quickly, without damaging it and we also guarantee confidence. Our wish is to get material and information from Guru Nanak and Kabir up to Sant Kirpal Singh, while Sant Kirpal Singh is mentioning all this Master's in His scriptures. The position from me and the coworkers is completely neutral opposite to all other groups. It is also independant from the opinion of the coworkers. The archive is for all the public and serves all mankind.

 


Sant Kirpal Singh lehrte den Surat Shabd Yoga, welcher auch als Yoga des Ton-Stromes und der Naam-Kraft bezeichnet wird. Dieser Yoga ist eigentlich eine Untergruppierung des Sahaj Yoga, während sich dieser von der Bhakti Bewegung ableitet, die im 16. und 15. Jahrhundert eine Blütezeit erlebte. Namenhafte Meister wie Ravi Das, Dadu, Chaitanya Mahaprabhu, Tukaram und Mira Bhai gehörten ihr an. Dabei sollte man wissen das sich die Bhakti Bewegung aus den Anhängern der Lehre Lord Krishnas und Lord Ramas entwickelt hat, obgleich ihre theologische Doktrine auch von wesentlich älteren Lehren in der Verganhgenheit ausgehen kann.

 

Diese Lehre beruht als wichtigste zwei Pfeiler auf die allumfassende Liebe und Hingabe, der gleichzeitig auch Demut und Mitleid angegliedert waren. Durch die anderen Yoga-Bewegungen wurde dieser Pfad etwas verdrängt, da die spezialisierten Yoga-Arten wie Kriya, Raja und Hatha-Yoga von den meisten Gottsuchern bevorzugt wurden, da diese ihnen auch körperlich erfassbare Erfolge vermittelten. Der Nachteil dieser anstrengenden Yoga-Arten lag in den umfangreichen Disziplinen die viel Zeit benötigten, eine Zeit die ein Familienvater der seine Familie versorgen muß, einfach nicht aufbringen kann. Die Folge war, dass viele ihre Familien einfach zurück ließen und in große Armut stürzten. Guru Nanak kam dann mit der Aufgabe, dies alles zu ändern und den natürlichen Yoga, den Sahaj Yoga zu verbreiten, da selbst hart arbeitende Familien-väter Zeit genug hatten, um sich beiden Aufgaben stellen zu können. Guru Nanak besuchte damals alle bekannten Yogazentren, nicht nur in Indien sondern auch im Ausland, um den neuen natürlichen Yoga vorstellen zu können und auch der Allgemeinheit die Möglichkeit zu bieten, den Weg zurück zu Gott beschreiten zu können, und sich dabei gleichzeitig pohne Probleme, der Familie widmen zu können und seinen Pflichten nachzukommen.